All posts by dennis

AFD – warum?

Ein Politikwissenschaftler hat letztens was gesagt was mir einleuchtet. Worum gehts?
a) Die AFD ist im Osten (Ex DDR) sehr stark.
b) Auch da wo ganz wenige Ausländer tatsächlich wohnen.
c) Die stärkste Wählergruppe ist zwischen 30 und 60 Jahren alt.

“b” zuerst. Sehr viele AFD Wähler kommen aus Orten mit geringem Ausländeranteil.
Zu behaupten dass man in einem Ort der wenige oder gar keine Ausländer hat ja gar nicht von der Sache betroffen sei und somit nicht gegen den Kurs der aktuellen Regierung in dieser Sache sein könne/dürfe ist deswegen Unfug weil:
– Es genau so wäre zu behaupten man dürfe nicht gegen ein Tempolimit auf Autobahnen sein wenn man kein Auto hat.
– Genau darin die Demokratie besteht dass man seine Meinung hat und äussert
– Und in dem obigen der Unterton mitschwingt “Du weisst ja nicht wovon du redest” es also etwas herablassend rüberkommt. Und da sind die im Osten besonders sensibel.

Dann zu a) und c). Der durchschnittliche AFD Wähler ist also ein älterer Ossi. Viele haben noch die DDR miterlebt, in ihr gelebt.
In der DDR gehörte es dazu von der Regierung belogen und betrogen zu werden.
Dann kam die Wende und mit ihr Finanzjongleure, Immobilienhaie und andere “Wessis” welche viele im Osten belogen und betrogen haben. Aber jetzt gab es ja endlich freie Wahlen. Wenn aber nun die Politik in Berlin auch den Menschen jahrelang das Gefühl gibt belogen und betrogen zu werden; noch immer gibts im Osten weniger Lohn als im Westen für gleiche Arbeit. Noch immer gibts im Osten weniger Rente als im Westen. Und man auf die “Ossis” herabschaut, dann passiert eben irgendwann was. Bayrisch ist sicher nicht besser als Sächsich. Aber der Deppen-Dialekt der Nation ist sicher nicht Bayrisch. Warum eigentlich?

omg – I agree with Trump. Someone punch me please

I really think Trump is extremely dangerous.
So I am terrified to admit that I do agree with him (omg) on one point at least. He is quoted saying “Islam hates us” talking to CNN in NY. Then argues his thesis by saying that Islam is characterized, in part, because of “the great contempt ” towards the Western world, and this inevitably makes it “very difficult to separate” the religion from radical Islam.
As much as I personally despise him, I must agree.

It is owed to – here it comes again – political correctness that it is frowned upon to consider it at least possible that in their mosques the muslims do actually not like the west just like many of us don’t like them. Cmon, be honest. They are strange to us as we are to them and it takes education, broadmindedness and self control to keep this primal fear of the strange at bay. It is an intellectual feat and not everyone is good at this.
That is a problem.

By the way, ever been to China? They don’t really “like” us either. They envy some liberties and wealth (money and power are very important in China) but our culture, the “who we are” does not impress them.

Reutlingen 24.7.16

So this is a crime of passion? (As officials are quick to proclaim)
And had it happened at home it would be domestic violence?
But what if – just think – the upbringing of this young man in the muslim faith did influence his behaviour. Would this then suddenly be an islamistic background?
It’s time to cut the crap. One and a half billion people are at this very minute being taught rules of behaviour and laws from the darkest middle ages and all we do is say: Aw, cmon, its only religion. Thats holy. And they are sensible that way. Lets better not rock the boat.
CRAP CRAP CRAP!

Of course it’s not only the muslims who obviously from their own statements have such a bad moral compass that they need a book to tell them not to kill their neighbors. For heaven’s sake. Every bloody hen or tortoise or even an ant is smart enough not to kill his kin.
And we do have better rules nowadays!
It is not as if we had not learned.
Just simply “don’t inflict upon others what you don’t want done to you” is a far better moral compass than “Thou shalt have no other gods beside me”. And I am by no means a philosopher.

Reutlingen 24.7.16

Geradezu mit Erleichterung stellen die Behörden fest daß es sich in Reutlingen erneut nicht um eine mit “Islamistischen” Hintergrund begangene Tat handelt sondern schlicht um einen eskalierten Streit. Ok.
Wie bzw. was ist nun wenn ein Mann seine Frau halb tot schlägt ohne dazu auf die Sraße zu gehen. Häusliche Gewalt? OK. Und wenn der Mann nun Muslim ist und der Grund der Prügel die Sharia? Ist das immer noch kein “islamistischer” Hintergrund sondern “nur” häusliche Gewalt? Wo ist denn nun diese offenbar so wichtige Grenze?

Eine unangenehme Nachricht.

Europa muss mindestens für die kommenden Jahre bis Jahrzehnte mit Terrorakten rechnen – und es muss sich an den Terror gewöhnen. Die Terrorgefahr gehört nun zu unserem modernen Leben, Attentate werden uns noch lange begleiten.

Lernen können wir am ehesten von Israel welches seit Jahrzehnten unter starker Terrorbedrohung weitestgehend ein normales Leben im Alltag aufrecht erhält.

Die allgegenwärtige Sensibilität und Aufmerksamkeit der Bevölkerung dort gegenüber verdächtigem Verhalten verbunden mit starken Sicherheitskräften die nicht sofort in die Knie gehen wenn Ihnen jemand “rassistisch motivierte Ungleichbehandlung” vorwirft, sowie – und das ist unendlich wichtig – die Zivilcourage der Bevölkerung machen das Land im Verhältnis zu seiner Bedrohungslage ziemlich sicher und “normal”.

Islamismus, was ist das eigentlich?

Der Zentralrat Deutscher Muslime (= Gläubige des Islam -> www.zentralrat.de) distanziert sich von den Vorgängen in Nizza.
Wie immer wird hier zwischen
“Islam” = die braven Gläubigen und
“Islamismus” = die bösen Buben unterschieden.

So leicht sollten wir es Ihnen in Zukunft nicht mehr machen.

Der Islamwissenschaftler Tilman Nagel (* 1942) vertrat 2005 in seinem Essay Islam oder Islamismus? Probleme einer Grenzziehung die Meinung, eine Unterscheidung zwischen Islam und Islamismus sei „ohne Erkenntniswert“.[3] „Islam und Islamismus sind so lange nicht voneinander zu trennen, wie Koran und Sunna als absolut und für alle Zeiten wahr ausgegeben werden“, so Nagel. Er verwendet das Wort „Islamismus“ und setzt in seiner Argumentation den Begriff letzten Endes mit dem orthodoxen Islam gleich.

Nagel argumentiert, der Islam sei von Hause aus – mit Ausnahme der Muʿtazila – fundamentalistisch.[4] Der Islam richte sich nicht wie das Christentum in einem bestehenden Staat ein, sondern gründe „einen eigenen“. Historisch führt Nagel dies auf die frühislamische Gemeinde unter Mohammed zurück, dessen Wirken Nagel zufolge „von Anfang an ein entschiedenes Streben nach Dominanz über alle anderen Menschenverbände“ innewohnte, weil es sich „als unerschütterbar wahr und endgültig richtig auffasste. Die Anwendung von Gewalt zur Selbstbehauptung und dann zur Unterwerfung anderer Gemeinschaften, die eben nicht islamische waren, ist demgemäß ein wesentliches, wenn nicht das wesentliche Merkmal der Geschichte des Wirkens Mohammeds in Medina.“[5]


Aus kultur- und sozialanthropologischer Perspektive wird argumentiert, auf den Begriff Islamismus sei wegen seiner Unschärfe zu verzichten,
da gänzlich verschiedene soziale Gruppen und Individuen unter demselben –ismus eingeordnet werden: von Terroristen über demokratisch gewählte Präsidenten bis zu Personen, die einfach nur ihren Glauben praktizieren wollen.[6]

Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Islamismus

Wie die Wissenschaft die Kunst befreit.

Vincent van Gogh, Sternennacht. Entstanden 1889 im Stil des frühen Expressionismus.Van Gogh - Starry night

William Herschel, Astronom im 18. Jh. hat das zu seiner Zeit größte Teleskop und entdeckt einen Planeten weiter weg als Saturn. Er, gesponsort von König Georg  von England, war der Erste dem das gelang. Alle bis dahin bekannten Planeten waren “schon immer” bekannt. Es gibt für sie keinen benannten Entdecker da Sie alle relativ einfach mit bloßem Auge zu sehen sind. Schon die Höhlenmenschen sahen sie. Herschel, treu ergeben, wollte den neuen Planeten nach sein Förderer “Georg” nennen. Also finden sich für ein paar Jahre im 18. Jh. Bücher welche die Planeten so zählen und zeigen: Merkur, Venus, Erde, Mars, Jupiter, Saturn und Georg. Aber es siegte am Ende doch die Vernunft und der Planet wurde zu “Uranus” umbenannt.

William Herschel’s Sohn, John Herschel ist weniger bekannt, war aber nicht weniger bedeutend. Er “erfand” quasi die Farbfotografie¹.  Am 19. August 1839 wurde der Pariser Akademie der Wissenschaften und damit der Öffentlichkeit die Daguerreotypie, also das erste brauchbare fotografische Verfahren vorgestellt. Nun konnte Information tatsächlich “im Bild” festgehalten werden. Die Technik wurde weiterentwickelt, praktischer und ersetzte so in der zweiten Hälfte des 19 Jahrhunderts langsam die bis dahin einzig möglich Variante zur Erhaltung von bildlicher Information. Die Malerei.

Plötzlich war der Maler befreit vom Zwang die Dinge realistisch für die Nachwelt zu erhalten. Man konnte und durfte ausdrücken was man beim Anblick einer Sache empfand. Der Realismus wurde vom Expressionismus abgelöst. Auch so beeinflusst die Wissenschaft die Kunst. Und da, 1889, malt van Gogh die “Starry Night”.

Man kann aus der Stellung des Mondes im Verhältnis zum Horizont berechnen das dieses Bild den Himmel in den frühen Morgenstunden darstellt und vieles mehr, aber besonders interessant für mich ist das es eventuell das erste Bild der Kunstgeschichte ist das den Hintergrund als Objekt hat. Nicht die Kirche oder den Baum oder das Dorf sondern den Himmel, die Sterne. Toll.

¹ Dank an Neil deGrasse Tyson

Flüchtlinge – ein paar Zahlen…

Mal ein paar Fakten:
Syrien – Die Vereinten Nationen geben an, dass 220.000 Menschen von März 2011 bis März 2015 getötet wurden. Rund 11,6 Millionen Syrer sind auf der Flucht – Die UN bezeichnete die Flüchtlingskrise im Februar 2014 als die schlimmste seit dem Völkermord in Ruanda in den 1990er-Jahren.

Anzahl der Kriegsopfer anderer Kriege:
55.000.000–60.000.000: Zweiter Weltkrieg (1939–1945)
20.000.000: Zweiter Japanisch-Chinesischer Krieg (1937–1945)
3.800.000–5.400.000: Zweiter Kongokrieg (1998–2003)
2.500.000–3.500.000: Koreakrieg (1950–1953)
2.300.000–3.800.000: Vietnamkrieg (gesamt 1955–1975)
1.500.000–2.000.000: Afghanischer Bürgerkrieg und sowjetische Intervention (1979–1989)…

Rein Zahlen und Daten – sieht es so aus als hätten wir es mit einer großen Zahl an Flüchtlingen und einer relativ geringen Zahl an Todesopfern zu tun. Dieser Trend lässt sich auch an anderen Konflikten ablesen. Die generell erhöhte Mobiltät und vereinfachte Kommunikation sowie schlicht das vorhandene Wissen das es woanders “besser” ist führt offenbar zu großen – und wohl in Zukunft noch größeren – Flüchtlingzahlen.

Nachtrag: Da liegt vielleicht auch ein Körnchen Hoffnung in den Zahlen. Mit gutem Willen kann man daraus lesen dass die Menschen im Gegensatz zu früher nicht mehr so ohne weiteres bereit sind in ihren Häusern auf den Tod zu warten oder als Kanonenfutter verheizt zu werden. Um so wichtiger ist es sich dem Flüchtlingsproblem in aller Ernsthaftigkeit zu stellen.
Ich meine – ihr wisst schon dass das was wir für ein Schrebergartenhäuschen halten für eine Flüchtlingsfamilie ein Schloss ist. Und an alle die sagen “wir wollen das gar nicht schaffen”. PFUI. Ich wünsche euch nicht jemals in eine solche Lage zu kommen und dann zu erfahren was ein “nein” dann bedeutet.

Call centers are a pest.

There is something very very wrong in the way the world is turning out. I got a call from Tripadvisor (London) – one of the worlds largest travel and rental websites – because I had a request for one of my properties unanswered. So the agent calls me on my mobile and we have a bad connection. I suggest he calls me on my landline which he then does. Both numbers used come from his database.
So after introduction he says he needs to verify my id by asking me some security questions. I know they work that way, but he caught me on one of my good days and I made his day a bit more difficult than he had imagined.

So I asked him, before he verifies my ID how I could verify his.
Think about it. You get a call from a number unknown to you from a foreign country and a person unknown to you wants to verify YOUR id after having called you twice using numbers from HIS database. What???

Now of course there is a system behind that. He works for a big firm “tripadvisor”. They don’t need to id themselves! I am the small fish here. And that’s whats upsetting me. Because in reality he is the small fish sitting on a headset in some cubicle without any rights to speak freely off the given scheme. He does not even have the right to id himself. So trying to solve a problem with this person is absolutely futile. He is trained to a certain flow chart of questions and answers and if you do not comply he is totally lost for words because its his job on the line. That’s crazy. Upsetting. Costs my valuable time. And happens ever more.

Die Einkommensschere und der Mindestlohn.

Das die Vermögen der wohlhabenden sich vermehren während gleichzeitig die Lebensqualität der einfachen Leute stagniert oder sogar abnimmt ist in der Gegenwart eine Tatsache und es hat eine lange Tradition.

Das den Parteien mit dem “C” im Namen nicht daran gelegen ist dies zu ändern hat ebenso Tradition. Schon seit seiner Gründung haben die Machthaber im Christentum nach Macht und Geld gestrebt und den einfachen Leuten dafür Heil und Erlösung versprochen und verkauft! Wer es wagte den Protz der C-Machthaber zu kritisieren wurde je nach Zeitalter mit dem Bann belegt oder verbrannt oder sonstwie mundtot gemacht. Wer Seligwerdung durch Enthaltsamkeit und Bescheidenheit predigte wurde ausgerottet. So. z.B der Katharismus, daher kommt unser Wort Ketzer. So gründlich ging die Inquisition vor.
In so fern muss sich also jede Partei mit “C” vorwerfen lassen die Ideale der Ausbeutung sowohl in der Arbeitswelt wie als auch in der Glaubenswelt mindestens aus historischen Gründen “ok” zu finden.

Nur die “S” Parteien und evtl. die “K”´s dürfen für sich in Anspruch nehmen eine echte Umverteilung von oben nach unten zu befürworten.

Ein Namenszwitter wie die CSU zeigt nur wie perfide das Machtgebilde der “C” Anhänger ist die ja schon seit jeher versprechen “S” zu sein aber in Wahrheit ausgeprägte Machtbesessene sind. Haushälter(innen)affären, Strauss Affären, das Gebaren des Stoiber, wer da noch zweifelt will nicht erkennen.

Ein Bürger in Pompeii bewohnte ein Haus meist um ein Atrium herum gebaut mit mehreren großen luftigen Räumen. Der begrünte Innenhof, oft sogar mit Wasserspiel war das Zentrum. Die Sklaven wohnten in Ein bis Zwei Zimmer Wohnungen die in etwa der Größe einer unserer heuten Großstadtwohnung entsprachen. Hmmm…

Wer es unter diesen Umständen wagt in einer Talkshow den Mindestlohn zu verteufeln während er selbst für diesen 45 minütigen Auftritt ein Entgelt erhält das dem 3-, 4- oder mehrfachen dessen entspricht was ein zum Mindestlohn Beschäftigter monatlich erhält, sollte sich schämen.